In den siebziger Jahren wurden von mehreren Verkehrsbetrieben im Ruhrgebiet ein Fahrzeugtyp entwickelt, der den Übergang von der Straßenbahn zur Stadtbahn mit Tunnelbetrieb möglich machen sollte. Dazu bekam Dortmund 1978/79 zunächst 20 Wagen des Typ´s N8C – ein achtachsiger Doppelgelenk-Zweirichtungswagen mit zwei Motoren mit jeweils 150 kW Leistung.

Bis 1983 wurden insgesamt 54 Fahrzeuge dieses Typ´s gekauft. Wegen der größeren Breite gegenüber den GT8 konnten sie zuerst nur auf der Linie 5 zwischen Hacheney und Mengede eingesetzt werden. Erst nach weiteren Gleisumbauten konnten sie nach und nach auch auf den anderen Linien eingesetzt werden. Zuletzt waren sie auf den beiden Stadtbahnstrecken U43 (Dorstfeld – Wickede) und U44 (Marten – Westfalenhütte) im Einsatz.

Die letzte Fahrt eines N8C in Dortmund fand am 22.12.2011 statt. Sieben Fahrzeue wurde zur damaligen Zeit zwecks Ersatzteilgewinnung verschrottet. Während der Wagen 142 nach einem Unfall zum Arbeitswagen 902 umgebaut wurde, verkauften die Dortmunder Stadtwerke alle übrigen Fahrzeuge nach Danzig, wo sie aufwendig modernisiert wurden und heute noch im Einsatz sind.

Unser N8C wurde am 31.05.1979 nach Essen als Triebwagen 1101 in Meterspur geliefert – aber mit Dortmunder Verkabelung. Da das Museum solch einen Wagen museal erhalten wollte, hat sich der Verein entschieden, dieses Fahrzeug zu erwerben und in den Dortmunder N8C 101 umzugestalten. Im November 2018 wurde das Fahrzeug zu uns ins Museum überführt.